Geschichte - Modern-Arnis VfB Schloß Holte 1919 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Modern-Arnis

Geschichte

DIE SCHLACHT VON MACTAN
Bahug-Bahug sa Mactan


Nach dem Tod von Lapu-Lapus Vater Mangal kam es zu Auseinandersetzungen unter den Häuptlingen, weil nicht alle den 21 jährigen LapuLapu als Nachfolger anerkannten. Sein Cousin Humab-on von der Benachbarten Insel Sugbu erhebte auch Anspruch auf die Nachfolge und eignete sich, um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, fruchtbare Landflächen an, welche früher zum Besitz Mangals gehörten. LapuLapu widersetze sich seinem Vetter und festigte seinen Herrschaft auf Mactan. Damit begann eine Familienfehde, welche bis 1521 dauern sollte.

Schon im Jahr 1521 versuchte der unter spanischer Flagge segelnde portugiesische Seefahrer Ferdinand Magellan die Philippinen zu erobern. Er verließ Spanien am 10.9.1519 und segelte mit 5 Schiffen in Richtung Westen. Nach 18 schweren Monaten erreichte Magellan mit seiner halbverhungerten Crew die Philippinen. Um Lebensmittel und Frischwasser aufzunehem gigen die Spanier vor Mazzawa vor Anker. Nach einer Machtdemonstrattion seiner Artillerie wurde er von den beeindruckten Eingeborenenstämmen fürstlich bewirtet. Da Sugbu große Vorräte und den größten Hafen besaß segelte Magellan weiter. Bei der Ankunft weigerte sich er jedoch eine traditionelle Hafengebühr zu zahlen und drohte auch noch den Philippinen. LapuLapu sah in dem Handeln der Fremden einen Rechtsbruch und eine Beleidigung seines Volkes. Somit war von vorneherein jede Freundschaft ausgeschlossen. Humab-on verköstigte hingegen die Spanier. Nachdem die Spanier ein Dorf auf der Insel Mat-an niederbranten und die Frauen vergewaltigten verschärfte sich die Situation. Die Spanier plünderten sogar Gräber der Einheimischen und damit war auch für Humab-on die Freundschaft zu Ende. Um eine gemeinsame Lösung des Problems "Spanier" zu finden reichte Humab-on seinem langjährigen Rivalen LapuLapu die Hand.

In geheimen Treffen einigte man sich darauf die Spanier in eine Falle zu locken, in der die Kanonen den Spaniern nicht nützen würden. Humab-on wiegelte Magellan gegen LapuLapu auf und gab ihm Falschinformationen über die Insel Mat-an. Aufgrund einer fingierten Bitte ihm gegen LapuLapu zu Helfen, da dieser sich weigere die spanische Krone anzuerkennen, brach Magellan mit 3 Schiffen auf. Um Kampfstärke zu demonstrieren und um Humab-on zu beeindrucken verbat er jedes Eingreifen seitens Humab-on. Da bei Ankunft auf Mat-an gerade Ebbe herrschte konnten die Spanier nicht sehr nah an die Küste heran und somit waren die Kanonen wirkungslos. Dem Behfehl sich zu unterwerfen antwortete LapuLapu "Er sei nicht gewillt zu kommen und jemanden (Humab-on) zu verehren, den er so lange herumkommandiert habe".

Die neunundvierzig Spanier, welche am 27. April 1521 an Land gingen wurden schon im knietiefen Wasser angegriffen, so daß sie sich mit ihren schweren Rüstungen kaum bewegen bzw. wehren konnten. Die leicht gekleideten Filipinos griffen die Spanier mit Speeren, Pfeil und Bogen und mit feuergehärteten Stöcken an. Um dem Ansturm stand zu halten und die Philippinen zu verwirren steckte die Spanier eine Siedlung in Brand. Da wurden die Philippinen nur noch wütender. Die Spaniern überschätzten ihre Angriffskraft und waren den Filipinos auch noch zahlenmäßig weit unterlegen (1500 Filippinos gegen 50 Spanier und LapuLapus Krieger richteten die Angriffe auf die ungeschützen Beine der Spanier. Magellan wurde von einem vergifteten Pfeil und einer Lanze, welche seine Kehle durchbohrte, getötet. Es heißt auch Lapu-Lapu soll in dieser Schlacht Magellan mit dem Kampilan, einem speziellen Schwert der Filipinos erschlagen haben. Jedenfalls waren die Spanier dieser Übermacht nicht gewachsen.

Die restlichen Verbliebenen retteten sich in die Boote und flohen. Nur ein Schiff der Spanier, die Victoria, kehrte am 6.9.1522 wieder nach Spanien zurück und vollendete damit eine für die Menschheit historische Reise: Die erste anerkannte Umsegelung der Welt. Die Fehde zwischen diesen Häuptlingen, leistete deutlich einen Beitrag zu der Entwicklung des "alten" Arnis. Der Showdown zwischen Lapu-Lapu und Humabon fand jedoch nie statt und vielmehr war es in der Schlacht bei Mactan, in der die einheimische Kampfkunst ihren wahren Test gegen die modernen Waffen fremder Eindringlinge bestehen mußte. Nach dieser Schlacht kam es zu einer Allianz unter den Häuptlinge der beiden Inseln Mat-an (Mactan) Sugbu (Cebu), sich künftig im Kampf gegen äußere Gefahren beizustehen. Lapu-Lapu gilt seither als der erste Großmeister des Arnis, welches damals im einheimischen Dialekt noch Pangamut genannt wurde.


Home | Schulferien 2016 | Modern-Arnis | Ju-Jutsu / SV | Die Trainer | Das Training | Mediathek | Kontakt | Gästebuch | Impressum | Links | Generelle Seitenstruktur
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü